Jüdische Geschichte Kompakt

Jüdische Geschichte Kompakt

Jüdische Geschichte Kompakt

#13 Jüdische Geschichte Kompakt - Bücher als Raubgut

Audio herunterladen: MP3 | AAC | OGG | OPUS

Herzlich Willkommen zu dieser Folge von Jüdische Geschichte Kompakt!

In dieser Episode hören Sie Susanne Küther, Leiterin der Bibliothek des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden in Hamburg, und Jörn Kreuzer, der ab 2013 in dem von Frau Küther initiierten Forschungsprojekt als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war, im Gespräch mit Miriam Rürup, Direktorin des Moses Mendelssohn Zentrums (Potsdam). Sie erfahren, wie es überhaupt zu Fällen von so genanntem NS-Raubgut in einem Institut kommen kann, das erst 1966 gegründet wurde, wie ein Buch zu einem solchen „Verdachtsfall“ wird und wie die Recherchewege auf der Suche nach etwaigen Erben der Bücher sind. Die Folge verweist damit auf die größeren Themen und Fragestellungen zum Umgang mit dem deutsch-jüdischen Kulturerbe.

Auch in den Bücherregalen der MMZ-Bibliothek finden sich immer wieder Verdachtsfälle – so auch in der Nachlassbibliothek von Walter Boehlich, über die wir mit einem anderen thematischen Fokus in der kommenden Folge sprechen werden sprechen – wir freuen uns, wenn Sie auch dann wieder einschalten!

Wir wünschen Ihnen erkenntnisreiches Zuhören - bleiben Sie gesund und interessiert, wir hören uns! Ihr Team von Jüdische Geschichte Kompakt

Die in der Folge erwähnte Datenbank finden Sie hier: https://www.lootedculturalassets.de/,

die erwähnte Folge 2 (Staffel 1) von Jüdische Geschichte Kompakt finden Sie hier: https://juedischegeschichtekompakt.podigee.io/3-steineunderinnerung_ein_gespraech_zwischen_beate_meyer_und_bjoern_siegel

und die erwähnte Folge 1 (Staffel 3) zur Bücherverbrennung hier: https://juedischegeschichtekompakt.podigee.io/12-staffel_3_folge1_miriam_ruerup_mit_werner_tress_zu_buecherverbrennungen

die Twitter-Hinweise hier: https://twitter.com/AKProvenienz, https://twitter.com/Provenienz_SLUB

Und falls Sie einige Aspekte der Folge anschließend nachlesen wollen, so können Sie dies beispielsweise in diesen Beiträgen tun: Susanne Küther: Alles koscher? - NS-Raubgut-Forschung in einer jüdischen Spezialbibliothek (http://www.initiativefortbildung.de/pdf/schlaglichter_spurensuche2015/Kuether.pdf) und

Jörn Kreuzer: NS-Raubgut aus zweiter Hand. Das Schicksal geraubter Jüdischer Gemeindebibliotheken am Beispiel der Israelitischen Religionsgemeinde zu Dresden, in: Medaon 15 (2014) (http://www.medaon.de/pdf/MEDAON_15_Kreuzer.pdf ).

Einblicke in die Raubgutforschung unmittelbar nach Ende der NS-Zeit finden Sie beispielhaft auch in der Edition Hamburger Schluesseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, die Teil des Portals juedische-geschichte-online ist: Elisabeth Gallas, Jüdische Kulturgüter in der Nachkriegszeit. Hannah Arendts Bericht zur Situation in Hamburg, in: Hamburger Schlüsseldokumente zur deutsch-jüdischen Geschichte, 30.01.2017. https://dx.doi.org/10.23691/jgo:article-89.de.v1 [05.08.2021].

Zu Verdachtsfällen in den Bücherregalen der MMZ-Bibliothek hat Sandra Wiedemann einen Text zu einem entsprechenden Bücherfund in der Nachlass-Bibliothek von Walter Boehlich geschrieben (https://www.mmz-potsdam.de/files/MMZ-Potsdam/Download-Dokumente/NL_Dialog_PDFs/Potsdam_4_2009_Heft_45.pdf). Über diese Bibliothek werden wir in der nächsten Folge sprechen – wir freuen uns, wenn Sie auch dann wieder einschalten!


Kommentare

avner shuam
by avner shuam on
Vielen Dank für den tollen Vortrag. Wie kann ich einen Experten zum Thema kontaktieren? Danke Avner Shoham avnershuam@gmail.com

Neuer Kommentar

Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.

Über diesen Podcast

Herzlich Willkommen bei Jüdische Geschichte Kompakt.

Auf unserem neuen Kanal können Sie einzelne Forschungsprojekte zur deutsch-jüdischen Geschichte und Gegenwart genauer kennenlernen und neue Perspektiven auf vermeintlich Alt-Bekanntes erhalten.

In unterschiedlichen Staffeln können Sie so wie durch ein Schlüsselloch einen Blick auf das weite Feld der Forschung zur deutsch-jüdischen Geschichte werfen und dabei gleichzeitig ganz bequem von zu Hause aus Neues und Interessantes über unser Land und unsere Geschichte erfahren. Die Staffeln werden mal gemeinsam, mal abwechselnd vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden (www.igdj-hh.de) in Hamburg und dem Moses Mendelssohn Zentrum für Europäisch-Jüdische Studien (www.mmz-potsdam.de) in Potsdam bespielt.

An jedem ersten Freitag im Monat wird eine neue Folge des Podcasts online geschaltet und damit ein neuer Blick auf die jüdische Geschichte und Gegenwart freigegeben.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Reinhören. Bleiben Sie interessiert und gesund!

Ihr Jüdische-Geschichte-Kompakt-Team

von und mit Institut für die Geschichte der deutschen Juden, Hamburg und Moses Mendelssohn Zentrum für Europäisch-Jüdische Studien, Potsdam

Abonnieren

Follow us